Kinder- und Jugendclub
Pflanzen, Bauen, Ernten – das Gartenprojekt
Beim Gärtnern kommt es nicht darauf an, wie groß oder klein man ist, ob man Rechnen oder Schreiben kann, ob man Laufen kann oder nicht, usw… Alle können ihren Teil zum gemeinsamen Gärtnern beitragen und sich mit ihren Fähigkeiten einbringen.

 

Der Kinder- und Jugendclub bot in diesem Jahr ein inklusives Freizeitangebot, den „GartenTreff“ in Troisdorf an.

Alle Teilnehmer trafen sich zwischen den Oster- und den Sommerferien einmal pro Woche am Samstagvormittag zum gemeinsamen Gärtnern. In den Sommerferien und in den Herbstferien fanden komplette Gartenwochen für Kinder und Jugendliche statt.

 

Aus Holz-Paletten wurden Hochbeete gebaut. Nach und nach entstanden so 4 Hochbeete. Diese wurden hälftig mit Holzschnitzen, gegen Bodenfrost und Muttererde befüllt und im Sommer schließlich bepflanzt! Um das Holz wetterfest zu machen, wurden die Paletten anschließend noch lasiert. Im Herbst stand dann das „winterfest“ machen der Beete im Vordergrund. Das Holz wurde nochmal nachgestrichen, die Erde aufgelockert und teilweise ausgetauscht und die Frühblüher gepflanzt, damit die Beete im Frühjahr wieder ein Hingucker sind!

 

Neben dem Arbeiten an den Beeten durften die Kinder natürlich auch ganz viel rund ums Gärtnern, Landwirtschaften und auch Essen erleben und ausprobieren.

Im Sommer wurde aus den selber gepflückten Erdbeeren, frisch vom Feld Marmelade gekocht, die natürlich mit nach Hause genommen werden durfte. Um auch zu Hause weiter zu gärtnern, wurden Blumentöpfe bemalt und mit der Lieblingsblume bepflanzt. Im Herbst wurden aus verschiedenen Gemüsesorten und Kräutern leckere Brotaufstriche hergestellt. Und weil es natürlich auf Halloween zuging, durfte das Schnitzen gruseliger Kürbisköpfe nicht fehlen!

 

Durch eine großzügige finanzielle Unterstützung der „Deutsche Bank Köln/Bonn/Aachen Stiftung“ war es möglich die Teilnahme am GartenTreff bis zu den Sommerferien kostenlos und in den Sommer- und Herbstferien zu einem sehr attraktiven Preis anzubieten.

Hierfür bedanken wir uns besonders bei der Filiale der Deutschen Bank Troisdorf, die den Kontakt zur Stiftung hergestellt hat.